Molevac-Suspension + Molevac Dragees - das Wurmmittel gegen Madenwürmer beim Menschen.

Die Medikamente / Tabletten gegen Madenwürmer + Fadenwürmer: Molevac -Suspension + Dragees

    Molevac-Suspension (Flüssiges Mittel gegen
    Madenwürmer)
    Den Preis für die Molevac-Suspension entnehmen Sie bitte der Bestellseite Hersteller: INFECTOPHARM
    Molevac-Dragees (Tabletten gegen Madenwürmer)
    Den Preis für die Molevac-Dragees entnehmen Sie bitte der Bestellseite Hersteller: INFECTOPHARM

BESTELLUNG Molevac Suspension >>
BESTELLUNG Molevac Dragees >>

Bei welchen Erkrankungen wird das Arzneimittel angewendet?
- Wurmbefall

In welchen Fällen darf das Arzneimittel nicht angewendet werden?
Gegen alle Arzneimittel können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, dann müssen Sie das Medikament sofort absetzen. Wenn schon eine Allergie gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels bekannt ist, darf es nicht angewendet werden.

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:
- Leberschädigungen
- Nierenfunktionsstörungen
- Entzündlichen Darmerkrankungen

- Das Wurmmittel ist ungeeignet bei Unverträglichkeit bestimmter Zucker.
- Die Anwendung des Arzneimittels bei Säuglingen, insbesondere bis zur Vollendung des dritten Lebensmonats, sollte nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abschätzung erfolgen.

Wie oft und in welcher Menge wird das Arzneimittel angewendet?
- Erwachsene und Kinder: 5 ml Suspension pro 10 kg Körpergewicht
- Maximaldosis bei Kindern und Erwachsenen: 40 ml Suspension (auch bei einem Körpergewicht von mehr als 80 kg)
- Bei ungenügender Wirksamkeit soll nicht die Menge erhöht, sondern die Behandlung wiederholt werden.
- Bei der Anwendung von Pyrvinium in der Schwangerschaft soll die Menge auf das Körpergewicht vor der Schwangerschaft bezogen werden.

Welche Nebenwirkungen können bei einzelnen Patienten auftreten?

   - Übelkeit
   - Erbrechen
   - Magenkrämpfe
   - Blähungen
   - Durchfall
   - Verstopfung
   - Entzündung der Mundschleimhaut
   - Schwindel und Krämpfe
   - Nesselsucht
   - Juckreiz
   - Wassereinlagerungen
   - Überempfindlichkeitsreaktionen
   - Bei Neugeborenen besteht ein erhöhtes
     Risiko für das Auftreten von Gelbsucht.

Sehr seltene oder vereinzelt auftretende Nebenwirkungen:
Mundschleimhautentzündung, Schwindel, Krämpfe, Überempfindlichkeitsreaktionen wie Nesselsucht, Hautausschlag, kleine Hautblutungen, Juckreiz, Lichtempfindlichkeit, Rötung.

Nebenwirkungen ohne Angabe der Häufigkeit:
Angioödem, Wassereinlagerung in den Kehlkopf.

Was gilt für Schwangerschaft und Stillzeit?
Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!
- Eine Einnahme während der Schwangerschaft sollte nur nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung unter ärztlicher Kontrolle erfolgen.

Molevac Dragees

Hersteller: INFECTOPHARM Arzn.u.Consilium
Wirkstoff: Pyrvinium


Dosierung
Das Medikament wird in der Regel als Einmaldosis angewendet. Erwachsene und Kinder erhalten ein Dragee pro zehn Kilogramm Körpergewicht bis maximal acht Dragees (auch bei einem Körpergewicht vom mehr als 80 Kilogramm).

Die Dragees werden unabhängig von den Mahlzeiten unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (etwa ein Glas Wasser) eingenommen. Bei ungenügender Wirksamkeit soll nicht die Dosis erhöht werden, sondern die Behandlung nach zwei bis vier Wochen wiederholt werden.

Warnhinweise & Vorsichtsmaßnahmen
- Das Medikament kann den Stuhl hellrot färben, was aber keine Blutung bedeutet.
- Die als Konservierungsmittel enthaltenen Benzoate und so genannten Parabene können bei Empfindlichen allergische Reaktionen auslösen.
- Ein Dragee enthält Kohlenhydrate im Wert von 0,015 Broteinheiten (BE).
- Das Medikament enthält Sucose (Zucker) und ist daher nicht für Patienten mit Zuckerverwertungsstörungen geeignet.

BESTELLUNG Molevac Dragees >>

Sonstige Bestandteile
Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

  • Magnesiumstearat
  • Maisstärke
  • Propyl-4-hydroxybenzoat
  • Calciumcarbonat
  • Carboxymethylstärke Natrium (Typ A)
  • gebleichtes Wachs
  • Gelatine
  • lösliches Povidon
  • Mannitol
  • Methyl 4-hydroxybenzoat
  • Natriumbenzoat
  • oranges Eisen(II)-oxid (E 172)
  • Polysorbat 80
  • Schellack
  • Sucrose
  • Talkum
  • Lesen Sie vor Anwendung bitte genau die Packungsbeilage

    Diese Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für ärztliche Beratung angesehen werden. Zu Medikamentengaben und weiterführende Diagnostik wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt bzw. Kinderarzt. Der Inhalt von madenwuermer.de kann und darf auf keinen Fall verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder eine Selbstbehandlung durchzuführen.

    Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

    Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    Copyright © 2014 Madenwuermer.de - Impressum
    Madenwürmer | Madenwurm | Informationen über Madenwürmer und Fadenwürmer